Mobile Beratung

Die mobile beratung ist Teil der Fachgruppe «Soziale Arbeit in der Arztpraxis». Wir unterstützen die allgemeinmedizinischen, pädiatrischen, gynäkologischen und psychiatrischen Ärztinnen und Ärzte sowie Sozialarbeitende aus dem ambulanten Bereich bei der Umsetzung von Sozialer Arbeit in der Arztpraxis und fördert den Austausch von Wissen und Erfahrungen aller Beteiligten dieses neuen interprofessionellen Arbeitsfeldes der Sozialen Arbeit.

Hauptangebot

Sozialarbeit in der Medizin – Soziale Arbeit in der Psychotherapie

Der Arzt, Therapeut oder Patient selbst, erkennen die psychosomatischen Anzeichen und Zusammenhänge der aktuellen Symptome. Gemeinsam wird eine Anmeldung für ergänzende psychosoziale Beratung und Begleitung besprochen.

Situationsanalyse – wo braucht es Unterstützung? Wie kann sie hinzugezogen werden?

z.B. eine Form der Standortbestimmung für den Patienten und Begleitung bis Traige/Anmeldung an entsprechende andere Fachstellen erfolgreich gemacht werden konnten.

Sozialversicherungen – wie muss ich vorgehen?

Wann braucht es eine IV-Anmeldung? Wie mache ich diese? Wo erhalte ich ev. Rechtliche Unterstützung?

Veränderungsprozesse injizieren und aktiv begleiten

z.B. Trennung/Scheidung und Wohnung- Jobwechsel

Konkrete erste Alltagsbewältigung Unterstützung, bis eine längerfristige Lösung gefunden wurde- oder Besserung der Gesundheitssituation eintritt.

z.B. Briefe öffnen und bearbeiten oder Behördengänge bei schwerer Depression aktiv begleiten, damit keine Verwahrlosung und zu grosse Isolation eines Patienten erfolgt.

Finanzierung

An einer langfristigen Finanzierung des Angebotes wird noch gearbeitet. Aktuell muss noch im Einzelfall die Möglichkeit auf Querfinanzierung geprüft werden.

Angebote

Sozialarbeit in der ambulanten Medizin

Ziel ist es, dass der Patient auf Anfrage oder Empfehlung durch Arzt auch Zugang zu Sozialberatungsstunden haben. Einige Patienten tragen nicht nur rein medizinische Anliegen an den Arzt, sondern auch soziale Themen. Teilweise stehen die somatischen Symptome zudem in einem Zusammenhang mit psychosozialen Anliegen.

Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) – Einzel- und Gruppentraining

Die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) wurde entwickelt, um die Lebensqualität unabhängig vom Vorhandensein psychischer Erkrankungen zu steigern. ACT ist als Haltung zu verstehen basierend auf 6 Modulen, welche Alltagspraktische und achtsamkeitsfokussierten Methoden anbietet.

Elternkurs:
Starke Eltern - Starke Kinder

Elternbildungskurse- und Workshops „Starke Kinder Starke Eltern®
Kinder auf dem Weg zu selbstständigen, verantwortungsbewussten und zufriedenen Menschen zu begleiten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe